Montag, 2. März 2015

Mit KIBOOTAN ® By Carmen Geiss die guten Vorsätze umsetzen!

Banner 300x250Hallo ihr Lieben!






Neues Jahr - neuer Test !

Und was könnte passender sein als seine guten Vorsätze endlich in die Tat umzusetzen? 

Ich wurde von Brand's Secret als eine von 30 Testerinnen ausgewählt das neue Fitness- und Ernährungsprogramm "Kibootan" von Carmen Geiss zu testen! 

Der Name "Kibootan" setzt sich aus den effektivsten Übungen der Lieblingssportbereiche von Carmen Geiss zusammen: Kickboxen, Bootcamp und Tanzen. 

Das Programm dauert insgesamt 12 Wochen und soll dabei helfen Ernährungs- und Sportgewohnheiten langfristig zu ändern. 

Während der 12 Wochen wird man Woche für Woche von Carmen Geiss und ihrem Team in Form von leichten Rezepten und wöchentlichen neuen Sportvideos begleitet, die in ein Warm Up, ein Cardio-Teil und ein Cool Down gegliedert sind. Das Sportprogramm dauert in der ersten Woche insgesamt ca. 35 Minuten und sollte zwei bis drei Mal pro Woche durchgezogen werden. So viel Zeit sollte man auf jeden Fall übrig haben. Schließlich kann man im heimischen Wohnzimmer trainieren und braucht auch keine weiteren Hilfsmittel wie Steppbrett oder Hanteln. 


Banner 728x90



Neben dem Sport spielt die richtige Ernährung eine noch wichtigere Rolle. Nach Kibootan gilt die bewährte 70/30 Regel. Diese Regel besagt, dass eine langfristige und nachhaltige Gewichtsreduktion zu 70 % durch die Ernährung und zu 30 % durch regelmäßige Bewegung beeinflusst wird.

Aus diesem Grund bekommt man mit der Anmeldung bei Kibootan auch eine ganze Liste an Rezepten und Ernährungs-Do's & Dont's. Low Carb (wenig bis keine Kohlenhydrate) und viel Eiweiss spielen eine große Rolle, wie wohl bei vielen aktuellen Diäten. Anstelle von Brot, Nudeln und Reis gibt es Quinoa, Couscous, schwarzen Reis, Amaranth und Blumenbrot. 

Von den meisten Zutaten habe ich durch Kibootan auch das erste Mal gehört. Aber ich denke mir: Wenn ich das richtig durchziehen will, dann muss ich auch 100 % dabei sein. Also ging es erstmal in den Bio-Supermarkt und den Asia-Laden um die Ecke, um die nicht ganz gewöhnlichen Zutaten zu besorgen. 


Das gestaltete sich gar nicht so schwierig wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich war nie zuvor in einem Bio-Supermarkt und war total begeistert was es alles gibt. Ich habe dort Blumenbrot, Quinoa, Amaranth und Haferflocken gekauft. Im Asia-Markt bekam ich den schwarzen Reis (muss vor dem Kochen 8 Stunden eingelegt werden), Currypaste (die gelbe, weil ich kein superscharfes Essen mag), Sesam, Sesamöl, Kokosöl und Couscous. Alles in allem habe ich ca. 26 Euro bezahlt. Das finde ich jetzt nicht übertrieben teuer dafür, dass man jetzt die ungewöhnlichen Grundzutaten beisammen hat und pro Gericht jeweils nicht viel braucht. 

Eigentlich wollte ich heute mit dem Programm anfangen, vor allem mit dem Fitnessteil. Aber leider bin ich momentan nicht ganz fit und liege mit einer nervigen Bindehaut- und Nebenhöhlenentzündung auf der Couch. Aber sobald es geht, beginne ich mit dem Programm und berichte von meinen Erfahrungen und Fortschritten.

Drei Gerichte aus den Rezeptvorschlägen habe ich aber gestern schon ausprobiert:



Hähnchenbrust gefüllt mit Feta, Amaranth-Gemüse-Wok und das Quinoa-Beeren-Frühstück.  

Die Hähnchenbrust mit Feta war sehr lecker, aber da kann man wahrscheinlich auch nicht viel falsch machen ;)

Bei dem Amaranth-Gemüse-Wok muss ich leider sagen, dass irgendwas mit der Mengenangabe nicht gestimmt hat (oder es hätte Quinoa statt Amaranth verwendet werden sollen). Das Amaranth hätte laut Rezept "aufgehen" müssen und das komplette Wasser aufsaugen sollen. Leider war nach 25 Minuten kochen und köcheln immer noch kein Licht am Horizont zu sehen und ich habe es einfach größtenteils abgeschöpft und nochmal kurz mit dem Gemüse scharf angebraten. Das Sesamöl hat dem ganzen noch den richtigen Kick gegeben und alles in allem hat es auch unerwartet gut geschmeckt. 

Aus reiner Neugier musste ich natürlich auch den schwarzen Reis probieren. Ich habe morgens 2 Tassen Reis für 8 Stunden in warmem Wasser eingelegt und den Reis zwei Mal zwischendurch gewaschen. Der schwarze Reis ist eher dunkellila und färbt auch auf das Wasser ab. Nach den 8 Stunden habe ich den schon weichen Reis in meinen Reiskocher verfrachtet, Wasser wie gewohnt hinzugefügt und ihn angestellt. Ich habe nicht auf die Uhr geschaut, aber ich schätze, dass es circa 25 Minuten gedauert hat bis der Reis fertig war. Leider musste ich aber feststellen, dass ich wohl zu viel Wasser dazugegeben habe. Hat dem ganzen aber keinen Abbruch getan. Mit ein bisschen Salz hat auch der schwarze Reis gar nicht soooo schlecht geschmeckt und meinem Empfinden nach hat er auch sehr schnell satt gemacht. 

Heute früh habe ich das Quinoa-Beeren-Frühstück ausprobiert und war schon sehr gespannt, weil die Zutaten (Quinoa, Kokosmilch, Beeren, Nüsse, Zimt und Honig) schon sehr ansprechend waren. Die Zubereitung dauert ein wenig länger, ca. 20 Minuten, aber das Warten lohnt sich auf jeden Fall. Ein sehr leckeres und außergewöhnliches Frühstück.




Zum Mittagessen gibt es heute die Reste von gestern, als Snack wahrscheinlich eine Buttermilch und heute Abend bin ich noch unentschlossen, aber wahrscheinlich Rührei in einer der vielen Variationen aus den Kibootan-Rezepten. Vielleicht mit Champignons, Räucherlachs oder Tomate. 
Schauen wir mal :)

Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden und berichte hoffentlich auch von meinen Erfolgen!



Eure

Souljah



Bildquelle: www.kibootan.de und www.brandssecret.de

Kommentare:

  1. Schöner Artikel! Weiterhin viel Erfolg und Durchhaltevermögen :)

    AntwortenLöschen
  2. Klasse Artikel, hat Spaß gemacht ihn zu lesen - weiterhin alles Gute1

    AntwortenLöschen